Tetschener Hügelland

Das Tetschener Hügelland ist ein Sandsteingebirge, das sich zwischen Děčín (Tetschen) und der Grenze zu Deutschland befindet. Von Osten grenzt an das Hügelland das Dorf Brtníky (Zeidler) an, während die imaginäre westliche Grenze die Gemeinde Tisá (Tissa) bildet. Mit einer Fläche von 278 km 2 nimmt es den größten Teil des Landkreises Děčín ein. Bestandteil des Tetschener Hügellandes sind das Landschaftsschutzgebiet Elbsandsteingebirge (Labské pískovce) und der Nationalpark Böhmische Schweiz (České Švýcarsko).

Der gesamte Standort ist mit Sandsteinfelsgebilden, tiefen Canyons, Felsüberhängen und überwältigenden Tafelbergen übersät. Aufgrund seines Charakters handelt es sich um einen bei Touristen und Bergsteigern beliebten Ort. Der höchste Berg des Tetschener Hügellandes ist der Děčínský Sněžník (Hoher Schneeberg) mit 723 m ü. M. Der Děčínský Sněžník befindet sich lediglich 1,5 km vom Hotel Švýcarský dům (Hotel Schweizer Hof) entfernt.

Das Tetschener Hügelland ist buchstäblich von leichten und auch anspruchsvollen Wanderouten durchwoben. Auf ihre Kosten kommen sowohl Familien mit Kindern, als auch anspruchsvollere Touristen. Zu den meistbesuchten Orten gehören das Prebischtor (Pravčická brána), die Tyssaer Wände (Tiské stěny), das Raubschloss Schauenstein (Šaunštejn) oder der Lehrpfad Dittersbacher Felsen (Jetřichovické skály). Auf Ihren Wanderungen können Sie die Ruinen einer alten Wassermühle und viele Aussichtstürme besuchen, von denen sich ein einzigartiger Blick auf die umliegende Landschaft bietet.